Judith Braun

Mezzosopran | Alt

Aktualisiert am: 14.10.2018

  • Judith Braun studierte Operngesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik in Saarbrücken, die sie mit dem Diplom abschloss. Sie ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Saar. Von 2001 bis 2002 war sie Mitglied der Opernwerkstatt Wiesbaden.
    Im Oktober 2006 war sie Finalistin beim 5. Concorso Vocale Internazionale di Musica Sacra in Rom.

    Zusammen mit dem Ensemble PARLANDO nahm sie Bachkantaten für den Saarländischen Rundfunk auf. Sie hatte Gastengagements am Theater Lüneburg, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe und dem Nationaltheater Mannheim.
    Mit der Spielzeit 2009/2010 begann sie als lyrischer Mezzosopran am Saarländischen Staathstheater und hat wichtige Partien ihres Fachs wie Cherubino, Hänsel, Berta, Charlotte, Ramiro, Cenerentola, Suzuki, Komponist und Prinz Orlofsky gesungen.

    Mit den Rollen der Ježibaba in Rusalka, der Mrs. Quickly in Falstaff und der Kabanicha in Katia Kabanova hat sie erste Erfahrungen im dramatischen Mezzofach gesammelt.
    Mit der Herodias in Salome und der Fenena in Nabucco führt sie diese Entwicklung fort.

    Sie hat mit Dirigenten wie Constantin Trinks, Konrad Junghänel, Toshiyuki Kamioka, Erwin Ortner, Howard Armann und Nickolas Milton gearbeitet.

    Für die Spielzeit 2016/2017 wurde ihr der SponsorClubPreis des Saarländischen Staatstheaters für hervorragende Leistungen in den Produktionen West Side Story als Anita und Katja Kabanova als Kabanicha verliehen.

    Weiterhin ist sie eine gefragte Interpretin im Konzertbereich.
    Höhepunkte waren das Verdi Requiem 2015 mit Georg Grün und das Weihnachtsoratorium 2016 mit Konrad Junghänel.

  • Judith Braun, geboren in Ludwigshafen/Rhein, studierte nach der Ausbildung zur Industriekauffrau Musik an der Hochschule des Saarlandes in Saarbrücken die Fächer Musikerziehung, Elementare Musikpädagogik und Musiktheater (Oper). Sie gehörte der Gesangsklasse von Frau Prof. R. Bühler-Fey an und der Liedklasse von Herrn Prof. Irvin Gage.

    1998 hat sie die Diplom-Musiklehrerprüfung im Fach Gesang abgelegt. 1999 erwarb sie die künstlerische Diplomprüfung im Fach Oper. 2000 absovierte sie ihr Diplom im Zusatzhauptfach Elementare Musikpädagogik 2002 scholss sie ihr Aufbaustudium im Bereich Konzert/Oratorium mit der Konzertreifeprüfung ab.

    1998 besuchte sie als Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes die Bayreuther Festspiele.

    Im Jahr 2000 gastierte Judith Braun am Pfalztheater Kaiserslautern als "Alt" in der Kammeroper "Jakob Lenz" von W. Rhim. ML: Ekkehard Wycik. Im Sommer 2000 belegte sie einen Meisterkurs an der Telemann-Akademie in Magdeburg bei Kai Wessel.

    Von 2001-2002 war sie Mitglied der Opernwerkstatt Wiesbaden (Ltg.: Georg Köhl)

    2002 gastierte sie an der Hochschule für Musik in Karlsruhe mit der Altpartie in der Oper "Die Eroberung von Mexiko" von Wolfgang Rihm. ML: Prof. Alicia Mounk Gleichzeitig hatte sie einen Gastvertrag am Pfalztheater Kaiserslautern als Edelknabe in der Oper "Lohengrin". ML: Francesco Corti, R: Wolfgang Quetes

    Im Mai 2002 sang sie im Rahmen der Opernfestspiele in Wiesbaden die Bauersfrau in der Oper "Die Komödie auf der Brücke" von Bohuslav Martinu. ML: André Schönfeldt, R: Georg Köhl

    2004 übernahm sie in der ZDF Produktion "Eine saarländische Weihnacht mit dem Bundespräsidenten" im "Te Deum" von M. A. Charpentier das Alt-Solo.

    2005 hatte sie einen Gastvertrag am Theater Lüneburg als 2. Dame in der Zauberflöte. ML: Urs-Michael Theus, R: Wolfgang Barth. 2006 führte sie ein Gastspiel mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe nach Cagliari (Sardinien). Sie sang die Partie der Siegrune in der "Walküre". ML: Anthony Bramall, R: Deni Krief

    2006 war sie Finalistin beim "5. Concorso Vocale Internazionale di Musica Sacra" in Rom.

    2007 nahm sie mit dem Ensemble PARLANDO die Bachkantaten 156 und 159 am Saarländischen Rundfunk auf. ML: Rainer Oster.

    Von 2006 bis 2009 gastierte sie am Saarländischen Staatstheater mit folgenden Rollen:

    2. Dame/Zauberflöte, Nerone/Agrippina, Mercedes/Carmen, Berta/Barbiere di Siviglia, Lola/Cavalleria Rusticana, Prinz Policare/Il Tigrane (Scarlatti), Page/Salome

    Seit der Spielzeit 2009/2010 ist sie festes Ensemblemitglied am Saarländischen Staatstheater (SST) Saarbrücken.

    Wertvolle musikalische Impulse erhielt sie von den Dirigenten:
    Konrad Junghänel, Constantin Trinks, Anthony Bramall, Will Humburg, George Petrou, Gregor Bühl,
    Toshiyuki Kamioka, Nicholas Milton, Christopher Ward, Stefan Neubert, Sébastian Rouland und Howard Arman

    Wichtigste Partien:

    • Cherubino/Figaro, Hänsel/Hänsel und Gretel, Priamwada/Sakontala, Sorceress/Dido and Aeneas,
    • Oreste/Die schöne Helena, Clymène/Phaëton (Lully), Cenerentola und Tisbe/Cenerentola,Suzuki/Madama Butterfly,
    • Komponist/Ariadne auf Naxos, Romeo/Romeo und Julia, 2. Knappe, 3. Blumenmäd./Parsifal,
    • Olga(russ.)/Eugen Onegin, Mutter/Aladin und die Wunderlampe (Rota), Mrs. Grose/Turn of the Screw
    • Nicklausse und Muse/Les contes d′Hoffmann, Prinz Orlowsky/Die Fledermaus,
    • 2. und 3. Dame/Die Zauberflöte, Charlotte/Werther, Stimme von oben/Frau ohne Schatten
    • Ramiro/La Finta giardiniera, Mary/Der fliegende Holländer, Amelfa/Der goldene Hahn, Ruth/The Pirates of Penzance
    • Madame de Croissy/Les dialogues des Carmélites, Tasse Chinoise, la Libellule, un Pâtre/L` enfant et les Sortilèges,
    • Junon/Platée, Mrs. Sedley/Peter Grimes, Mrs. Quickly/Falstaff, Ježibaba/Rusalka, Anita/West Side Story
    • Kabanicha/Katia Kabanova,Hedwige/Guilaume Tell, Herodias/Salome, Fenena/Nabucco, Brigitta/Die tote Stadt

    Für die Spielzeit 2016/2017 wurde ihr des SponsorClubPreis des Saarländischen Staatstheaters für hervorragende Leistungen verliehen.

    Mit der Spielzeit 2017/2018 beginnt sie einen Fachwechsel zum dramatischen Mezzosopran.

    Darüber hinaus ist sie eine gefragte Interpretin im Konzert- und Oratorienbereich.

    2011 wirkte sie mit bei der österlichen Festtagsmatinée in der Tonhalle in Zürich mit. Sie spielte unter der Leitung von Elisabeth und Ulla Bundies Bach- und Telemannkantaten. 2011 übernahm sie die Altpartie im "Messias" von G. F. Händel innerhalb eines Sinfonieorchesters des Saarländischen Staatsorchesters in der Kongresshalle Saarbrücken. ML: Erwin Ortner

    2014 und 2015 sang sie die Altpartie des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach ebenfalls in der Kongresshalle Saarbrücken. ML: Konrad Junghänel

    2015 debütierte sie mit der Altpartie im Verdi Requiem. ML: Georg Grün

    2015 sang sie in der Festhalle Wuppertal die Altpartie in Beethovens 9. Sinfonie unter der Leitung von Toshiyuki Kamioka.

    2017 gestaltete sie mit dem "Gloria" von A. Vivaldi das Weihnachtskonzert in der Festhalle Wuppertal mit unter dern Leitung von Howard Arman.

    Meisterkurse für Gesang

    • Internationales Musikseminar Weimar, Prof. Eugen RABINE
    • Internationale Meisterkurse Trier, Prof. Kurt WIDMER
    • Sommerwerkstatt Gesang, Lörrach, Daniel FERRO
    • Magdeburger Telemann-Akademie, Kai WESSEL und Barbara SCHLICK, Künstlerischer Leiter: Hermann MAX
    • Liedinterpretation „Wiener Schule“, Prof. Axel BAUNI
    • Liedinterpretation, Prof. Irvin GAGE
    • Europäisches Musikfest Stuttgart, Prof. Mechthild GEORG
    • Liedinterpretation Barcelona, St. Cugat, Prof. Wolfram RIEGER

  • Having first completed a commercial traineeship, Judith Braun studied opera an music education at the Hochschule für Musik des Saarlandes, where she graduated in 2002.

    As a student, she attended the Richard Wagner Scholarship programme at the Bayreuth Festival in 1998, and also attended masterclasses with Kai Wessel at the Telemann-Akademie in Magdeburg.
    She made her first guest appearances at the Theatre Kaiserslautern and was a member oft he Opera Workshop in Wiesbaden from 2001 to 2002.

    Her professional operatic career started with guest engagements at the Theatre Lüneburg and at the State Opera Houses of Karlsruhe and Saarbrücken.

    In 2006, she was a finalist at the 5th Concorso Vocale Internationale di Musica Sacra in Rome, Italy.

    Together with the Ensemble PARLANDO, she recorded for Saarländischer Rundfunk two cantatas by Johann Sebastian Bach.

    Commencing with the 2009/10 season, she has been an ensemble member oft he Saarland State Opera House where she started as a lyric Mezzosoprano. Still singing parts as Hänsel in Hänsel und Gretel (Humperdinck), Charlotte in Werther (Massenet) and Mrs. Quickly in Falstaff (Verdi), her current roles include Ježibaba in Rusalka (Dvořák) and Kabanicha in Katya Kabanova (Janáček), enlarging her repertory towards the dramatic fach. With Herodias in Salome (Strauss) and Fricka in The Ring of the Nibelung (Wagner) this direction will be continued during future seasons.

    At the Saarland State Opera House she has collaborated with conductors such as Constantin Trinks, Konrad Junghänel, Toshiyuki Kamioka, Nicholas Milton, Erwin Ortner, Sébastian Rouland and Howard Armann.

    Recently she was awarded the Saarbrücken Opera House Sponsor Club Prize for 2017.

    Also a distinguished singer for concerto an sacred repertory, she has sung, among others, the contralto parts in Verdi`s Requiem and in the Christmas-Oratorio by J.S. Bach.

Biografie


Termine

11.12.2018

Die tote Stadt, Brigitta

Di, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


13.12.2018

West Side Story, Anita

Do, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


21.12.2018

Die tote Stadt, Brigitta

Fr, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


23.12.2018

West Side Story, Anita

So, 18.00 Uhr SST Saarbrücken


19.01.2019

Medée, Neris Dirigent: Sebastién Rouland

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


23.01.2019

Medée, Neris

Mi, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


26.01.2019

La Traviata, Flora

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


29.01.2019

Medée, Neris

Di, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


02.02.2019

Medée, Neris

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


08.02.2019

Medée, Neris

Fr, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


16.02.2019

Nabucco, Fenena

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


23.03.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Sa, 18.00 Uhr SST Saarbrücken


26.03.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Di, 18.30 Uhr SST Saarbrücken


03.04.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Mi, 18.30 Uhr SST Saarbrücken


07.04.2019

Der Rosenkavalier, Annina

So, 18.00 Uhr SST Saarbrücken


13.04.2019

My fair Lady, Mrs. Pearce

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


14.04.2019

Medée, Neris

So, 18.00 Uhr SST Saarbrücken


19.04.2019

Medée, Neris

Fr, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


20.04.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Sa, 18.30 Uhr SST Saarbrücken


27.04.2019

Medée, Neris

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


03.05.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Fr, 18.30 Uhr SST Saarbrücken


11.05.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Sa, 18.30 Uhr SST Saarbrücken


31.05.2019

Faust, Marthe Schwerdtlein

Fr, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


02.06.2019

Der Rosenkavalier, Annina

So, 18.00 Uhr SST Saarbrücken


08.06.2019

Faust, Marthe Schwerdtlein

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


12.06.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Mi, 18.30 Uhr SST Saarbrücken


15.06.2019

Faust, Marthe Schwerdtlein

Sa, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


20.06.2019

Der Rosenkavalier, Annina

Do, 18.30 Uhr SST Saarbrücken


23.06.2019

Faust, Marthe Schwerdtlein

So, 18.00 Uhr SST Saarbrücken


25.06.2019

Faust, Marthe Schwerdtlein

Di, 19.30 Uhr SST Saarbrücken


30.06.2019

Faust, Marthe Schwerdtlein

So, 18.00 Uhr SST Saarbrücken


Premiere


Repertoire


Medien

  • Foto: Gisela Schenker

    Foto: Gisela Schenker

    Foto: Gisela Schenker

    Foto: Gisela Schenker

    Foto: Gisela Schenker

    Foto: Gisela Schenker

    Foto: Gisela Schenker

    Foto: Gisela Schenker

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: André Mailänder

    Foto: Björn Hickmann

    Foto: Björn Hickmann

    Foto: Björn Hickmann

    Foto: Björn Hickmann

  • "Guillaume Tell" von G. Rossini, Rez. und Arie der Hedwige "Je veux voir Gesler...Toi, qui tu faible..."

  • "1. El paño moruno" aus den "Siete canciones populares españolas"

    "7. Polo" aus den "Siete canciones populares españolas"

  • West Side Story 2016

    „Erfrischend handfest und doch sinnlich ist Judith Brauns Anita eine Latina mit großem Herz auf sexy Taille.“

    Pfälzischer Merkur, 3. Oktober 2016

    Rusalka

    “Judith Braun lieferte dank ihrer Klangvarianten das vielfarbige Psychogramm einer Hexe, bis hin zu ihren gutturalen Zaubersprüchen.“

    Saarbrücker Zeitung, 24. April 2016


Judith BRAUN
Dellengartenstr. 32 | D-66117 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)6 81 37 38 23 | info@judithbraun.eu

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Kontakt